Angebote anfordern
Unterkünfte finden in Südtirol
  1. Themen
  2. Kultur
  3. Sehenswürdigkeiten Kultur
  4. Eisacktaler Kunst und Kultur

Eisacktaler Kunst & Kultur

Das Eisacktal ist ein Tal der Übergänge, wo seit Jahrhunderten die mediterrane, die mitteleuropäische und die nordische Kultur aufeinander treffen.

Keltische Druiden, römische Legionäre, venezianische Händler und deutsche Kaiser zogen hier durch oder machten Halt. Es folgten viele große Künstler und Gelehrte wie Albrecht Dürer, Johann Wolfgang von Goethe oder Wolfgang Amadeus Mozart, ebenso wie führende Baumeister, Maler und Bildhauer. Sie hinterließen nicht nur einzigartige Kunstwerke, sondern fanden unter den Einheimischen auch äußerst gelehrige Schüler.

Dadurch ist das Eisacktal bis heute mit vielen bedeutenden Kunstwerken quer durch alle Stilepochen gesegnet und die Liste der hier tätigen Meister liest sich fast wie das „Who is Who“ des mitteleuropäischen Künstlertums, inklusive Dürer, Pacher, Till-Riemenschneider, Troger, Günther und viele andere mehr.

Doch nicht nur berühmte Künstler, auch zahlreiche Unbekannte und Ungenannte, die im Lauf der Jahrhunderte unzählige Kunstwerke schufen, haben ihren Part zum kulturellen Reiz des Tales beigetragen. Nicht zuletzt kann das Eisacktal auch besonders viele architektonische Sehenswürdigkeiten vorweisen, die so manch spannende Geschichte aus längst vergangenen Tagen erzählen.

Dazu gehören Burgen, Schlösser und Herrensitze, darunter Schloss Wolfsthurn, Ansitz Jöchelsthurn, Schloss Reifestein, die Trostburg, Schloss Velthurns, Schloss Rodenegg mit den ältesten profanen Fresken des deutschen Sprachraums, die Brixner Hofburg als früher Bischofsitz, aber auch viele Kirchen und Kapellen, die mächtigen Klosteranlagen von Neustift und Säben und nicht zuletzt prächtige Gasthäuser und uralte Bauernhöfe.

Darüber hinaus sind die mittelalterlichen Städtchen Sterzing, Brixen und Klausen heute bestens zum Bummeln, Einkaufen und vor allem zum Schlemmen geeignet, schließlich eilt dem Eisacktal schon lange der Ruf des „Genießertals“ voraus.