Angebote anfordern Unterkünfte finden in Südtirol
Angebote anfordern & Unterkünfte finden

Südtiroler Tradition & Brauchtum

Wer einmal beim Entzünden des Herz-Jesu-Feuers dabei war, beim Kirchtagmichl-Aufstellen oder bei einer großen Erntedank-Prozession, lernt Land und Leute sowie Südtirols traditionelle Seite richtig kennen.

Das Leben in Südtirol ist eng verbunden mit zahlreichen Bräuchen und alten Traditionen, die zum Teil im ganzen Land, zum Teil nur noch in einzelnen Ortschaften gepflegt werden. Neben den überall vielerorts gefeierten Festen wie Fasching, Ostern, Weihnachten und Silvester bietet Südtirol mehrere ganz spezielle Traditionen. Hier erfahren Sie mehr über Sitten und Bräuche, wie die Almabtriebe im Herbst, die Krampusumzüge in der Weihnachtszeit oder die Prozessionen an den katholischen Hochfesten.

Herz-Jesu-Feuer

Als Herz-Jesu-Tag wurde der 2. Freitag nach dem Fronleichnamsfest gewählt. Am darauffolgenden Sonntag werden in ganz Tirol Herz-Jesu-Feuer entzündet, die als „lodernder Beweis“ des unauflöslichen Gelöbnisses der Tiroler von 1796 gelten. Häufig ordnet man die Feuer in Form von Herzen, Kreuzen oder den Zeichen Christi „INRI“ oder „IHS“ an, aber auch in verschiedenen Schriftzügen.

Prozessionen

Prozessionen und Umzüge werden an verschiedensten kirchlichen Feiertagen veranstaltet. Dabei handelt es sich in der Regel um Bittgänge, die durch das Dorf und seine Umgebung führen. Der Pfarrer schreitet unter einem Baldachin dahin, die Dorfgemeinschaft trägt Statuen und christliche Symbole.

Kirchtag-Michl

Der Kirchtag-Michl – im Dialekt „Kirschtamichl“ – steht in enger Verbindung mit dem Pustertal. Bei den Kirchtagen, die in der Regel zwischen Mai und Oktober stattfinden, wird der Michl – eine Strohpuppe mit weißem Hemd, Hut und Weinflasche – auf einen langen Baum – den Kirchtag-Michl-Baum – gebunden und am Samstag auf dem Festplatz aufgestellt. Je höher der Baum, desto besser und desto stolzer das Dorf. Bis zum Kirchtag (Sonntag) muss der Michl über Nacht bewacht werden, damit ihn die Leute aus dem Nachbardorf nicht stehlen können. Am Ende des Festes wird der Baum versteigert oder verlost, der Michl wird in manchen Orten begraben.

In der Ortschaft Kasern im Tauferer Ahrntal findet der letzte Kirchtag des Jahres statt. Das Besondere daran ist aber nicht nur das Datum, sondern auch, dass auf dem Baum kein Michl, sondern eine Urschl steht.

Urlaubsangebote

Weihnachtsmarkt in Bozen
Weihnachtsmarkt in Bozen

Der Weihnachtsmarkt in Bozen zieht jedes Jahr zahlreiche Besucher an.

© Antonio Gravante / Fotolia.com
Zusslrennen
Zusslrennen

Zusslrennen in Prad - traditioneller Faschings-Brauch

© Vinschgau Marketing
Almabtrieb Stefansdorf
Almabtrieb Stefansdorf

Beim traditionellen Almabtrieb, meist zwischen September und Oktober, wird das Vieh von den Almen ins Tal überführt, wo es in den Stallungen der Bauernhöfe überwintert.

© Internet Consulting - Isabel Gräber
Krampusumzüge
Krampusumzüge

Krampusumzüge in Südtirol haben große Tradition und sind sehr beliebt bei Alt und Jung.

© Internet Consulting - Sabine Oberheinricher
Ostereier
Ostereier

Kurz vor Ostern werden in ganz Südtirol Eier gefärbt. Viele sind dabei sehr kreativ.

© Internet Consulting - Isabel Gräber
Geflochtene Haare
Geflochtene Haare

Bei Festtagen werden die Haare der Frauen immer schön geflochten und man trägt eine Tracht.

© Internet Consulting - Isabel Gräber
Erntedankfest
Erntedankfest

Im Herbst feiert man in ganz Südtirol das Erntedankfest. Die Bauern danken für die Ernte.

© Internet Consulting - Isabel Gräber
Weihnachtskrippen
Weihnachtskrippen

Eine Weihnachtskrippe ist eine Darstellung der Geburt Christi aus der Weihnachtsgeschichte oder anderer Szenen aus dem Leben Jesu Christi.

© Alexander Hoffmann #28407703
Zum
Blog