preview
Angebote anfordern
Unterkünfte finden in Südtirol

Angeln in Südtirol

Südtirol ist reich an Bächen, Flüssen und Seen und bietet Anglern und Fischern tolle Fischreviere in beeindruckend schöner Landschaft. Vom rauschenden Gebirgsbach bis zum idyllischen Stausee – die große Auswahl an Gewässern mit abwechslungsreicher Uferlandschaft und hoher Wasserqualität garantiert Anglern ein naturnahes und entspanntes Urlaubsvergnügen.

Durch die inneralpine Lage am Südrand der Alpen ist Südtirol ein Grenzgebiet für unterschiedliche Klimazonen und auf Grund der raschen Abfolge von verschiedenen Höhenstufen bildete sich eine Vielzahl an Gewässertypen. So entstanden vielfältige Lebensräume für Tiere und Pflanzen. Insgesamt erreichen die Fischgewässer in Südtirol eine Größe von rund 2.800 Hektar.

Forellen & Äschen, Renken & Hechte

Typisch für Gebirgslandschaften sind Gewässer mit tiefen Wassertemperaturen und oftmals starker Strömung. Solche von Salmoniden bewohnten Bäche, Flüsse und Gebirgsseen dominieren auch in Südtirol die Fischgewässer. Häufig anzutreffen ist hier die Bachforelle, daneben die Marmorierte Forelle, die Regenbogenforelle und der Bachsaibling. Die von keinen größeren Ableitungen betroffenen Flussabschnitte der Talniederungen gelten als Äschenregionen, aber auch im Toblacher See gibt es Äschen.

Die Seen im Überetsch, die langsam fließenden Gräben des Etschtals und einige Weiher sind typische Cyprinidengewässer mit Karpfen, Schleie und Flussbarsch als vorherrschenden Fischarten. Im Haidersee tummeln sich dagegen überwiegend Renken. Hechte kommen im Haidersee, im Kalterer See, in den Montiggler Seen sowie im Vahrner See und im Wolfsgrubener See vor. Die begehrten Raubfische sind auch in mehreren Gräben des Etschtales sowie vereinzelt in der Etsch ab Meran anzutreffen.

Fischereilizenz & Fischwasserkarte

Einheimische müssen eine Fischerprüfung ablegen, um den Fischerschein zu bekommen, und benötigen die Fischereilizenz B. Ausländische Gäste können dagegen die Fischereilizenz D in vielen Tourismusbüros und anderen Abgabestellen wie bestimmten Hotels und Gasthöfen gegen Gebühr erwerben. Die Lizenz gilt dann für 10 Jahre.

Außerdem müssen Angler und Fischer einen gültigen Personalausweis oder Pass mitführen, der mit der Fischereilizenz übereinstimmt. Grundsätzlich benötigen alle, die in Südtirol fischen wollen, neben der Fischereilizenz auch eine Fischwasserkarte (Tageskarte), welche bei den Abgabestellen des Bewirtschafters des Fischgewässers gekauft werden kann.

Für Gewässer, die nicht im Verzeichnis der öffentlichen Gewässer enthalten sind, ist keine Fischereilizenz erforderlich. Bei folgenden Fischteichen muss beispielsweise nur eine Karte erworben und das Reglement des Bewirtschafters eingehalten werden: Thara See Lounge in Kematen (Gemeinde Sand in Taufers), Sportfischerei Wörndle in Karneid, Fischerteich Prad und Fischerteich beim Sandwirt in St. Leonhard in Passeier.

Empfohlene Unterkunft:

Südtirols beste Tipps