thumbnail
Angebote anfordern Unterkünfte finden in Südtirol
Angebote anfordern & Unterkünfte finden

Wanderkarten lesen

Auch wenn es nur ein Tagesausflug ist oder man den Wanderweg bereits kennt, eine Wanderkarte im Rucksack kann nie schaden, denn sie erleichtert die Orientierung in den Südtiroler Bergen ungemein.

Karten lesen ist jedoch nicht erst während der Wanderung wichtig, sondern spielt vor allem bei der Tourenplanung eine wesentliche Rolle. Durch die Höhenlinien und Geländeformen, welche auf der Karte genauestens eingezeichnet sind, wird der Streckenverlauf berechnet. Die Karte gibt Auskunft über Schwierigkeitsgrade, Klettersteige, Berghütten, interessante Sehenswürdigkeiten und Bezugspunkte (Gletscher, Gipfel, Ruinen…). Die zwei letzteren dienen vor allem der Orientierung im unwegsamen Gelände.

Symbole & Höhenlinien

Da Karten verschiedener Hersteller immer etwas unterschiedlich gestaltet sind, sollten Sie unbedingt einen Blick auf die Legende am Kartenrand werfen. Hier sehen Sie, wie Wege, Sehenswürdigkeiten und nützliche Bezugspunkte auf der Karte dargestellt werden. Wanderwege sind meist als rote Linien eingezeichnet. Gestrichelte oder punktierte Linien weisen darauf hin, dass es sich um kleinere Pfade oder Steige handelt.

Der Maßstab ist das Verhältnis der Karte zur Realität. Wanderer und Skitourengeher sollten eine Karte mit einem Maßstab von 1:25.0000 verwenden. Wenn Sie auf der Karte Entfernungen messen möchten, können Sie einen Bindfaden oder Ihren Finger zu Hilfe nehmen. 1 cm auf der Landkarte entspricht auf einer Karte im genannten Maßstab einer Entfernung von 250 m. Quert die Strecke viele, eng aneinander liegende Höhenlinien, führt der Weg steil nach oben oder unten.

In den Land- und Wanderkarten ist Norden immer oben. Im freien Gelände bestimmen Sie Norden mit einem Kompass oder mit dem Wissen, dass die Sonne im Osten aufgeht, zur Mittagszeit im Süden steht und im Westen untergeht.

Mehr Sicherheit durch aktuelle Karten

Besonders wichtig bei den topografischen Karten ist das Ausgabejahr, da sie leider sehr schnell veralten und somit zu Fehlern im Kartenbild führen. Alle Karten und natürlich auch Wanderführer aus Südtirol sollten möglichst aktuell sein.

Eine eingehende Beschäftigung mit der faszinierenden Technik des Navigierens im Gelände mit einer Wanderkarte belohnt zum einen mit einer sicheren Heimkehr, zum anderen mit jenem unvergleichlichen Gefühl der Unabhängigkeit und Sicherheit.