Angebote anfordern
Unterkünfte finden in Südtirol

Mit Schneeschuhen auf den Spieler

Als leichte Tour empfiehlt sich der Spieler (2.080 m) im Ski- und Wandergebiet Meran 2000. Hierbei handelt es sich um einen prächtigen Aussichtsberg, der leicht zu erklimmen und gut markiert ist und ein ideales Winterwanderziel für Genießer darstellt.

Der Rundweg beginnt am Parkplatz der Umlaufbahn von Hafling-Falzeben (1.608 m). Zwischen dem Café Panorama und der Talstation geht der rot-weiß und mit 51 markierte Weg nach Nordosten ab (Wegweiser: Moschwalder Alm, Maiser Alm). Nach etwa 20 Minuten überquert man auf einer Holzbrücke den Sinicher Bach. Dem Talgrund folgend, geht’s leicht aufwärts und nach einer viertel Stunde scharf rechts ab.

Der immer noch breite Weg wird steiler und quert einen felsigen Hang. Sobald der Weg in den von Hafling heraufkommenden Forstweg mündet, erreicht man in wenigen Gehminuten die Moschwalder Alm (1.760 m; nur im Sommer bewirtschaftet). Weiter geht’s durch schütteren Fichtenwald zur Maiser Alm (1.783 m; im Sommer bewirtschaftet; Brunnen), die geschützt in einer Wiesenmulde liegt. Ab hier führt der Weg in vielen Kehren und mit wenig Steigung zur Kammhöhe. Dort, beim so genannten Kreuzjöchl (1.984 m), stehen ein hohes Wegkreuz und eine Bank; es zeigt sich ein tolles Panorama.

Richtung Norden geht’s auf der Kammschneide zur Gipfelkuppe des Spielers (2.080 m) mit Wetterkreuz und Bank. Der Blick schweift vom nahen und mächtigen Ifinger nach Süden bis zu den Gardasee-Bergen. Die Meraner Hütte des AVS (1.960 m) ist ab dem Gipfel in einer Viertel Stunde zu erreichen. Von dort ist der Abstieg nach Falzeben auf gutem, breitem und fast ebenem Weg in einer halben Stunden zu schaffen.

Tourendetails:

  • Länge: etwa  4 bis 5 Stunden 
  • Höhenmeter: 500 m
  • Schwierigkeit: leicht
  • Anfahrt: Von Meran-Naif auf breiter Panoramastraße zum Parkplatz bei Falzeben. Zwischen dem Bahnhof Meran und Falzeben verkehrt auch mehrmals täglich ein öffentlicher Bus.
Südtirols beste Tipps