Angebote anfordern
Unterkünfte finden in Südtirol

Auf den Campill-Berg

Das Dorf Lüsen liegt etwas versteckt in einem Seitental. Dahinter erhebt sich ein Kranz relativ niederer Berge, darunter der 2.190 m hohe Campill-Berg.

Für einen relativ schwierigen und anstrengenden Aufstieg wird man hier mit einem grandiosen Rundumblick auf die Dolomiten belohnt. Ein paar Höfe, Neubauten und ein Gasthaus scharen sich im örtlichen Flitt, ganz hinten im Lüsnertal östlich von Brixen, um ein Kirchlein. Gleich dahinter liegt Kompatsch auf ca. 1400m, von wessen Parkplatz der Steig Nr. 2 am Wiesenrand steil bergauf führt.

Dieser Weg schneidet mehrmals die Kurven der Forststraße und man erreicht nach knapp 1 Stunde schweißtreibenden Aufstiegs die Campillwiesen (ca. 1.900 m). Hier geht der Weg am Waldrand weniger steil in östliche Richtung zur Großen Kaneider Alm (nur im Sommer bewirtschaftet; in den Karten auch mit Genaider Alm bezeichnet). Nach der Alm nimmt man nicht den markierten Sommerweg durch eine Zaunlücke (Schild Jakobstöckl), sondern wandert eben bzw. leicht abwärts auf einem Almweg hinunter zum Bachgrund. Dann gelangen Sie noch an zwei Almhütten vorbei bevor Astalm mit dem Jakobstöckl (2.026 m) erreicht ist.

Hier öffnet sich ein wunderbarer Ausblick zu den Dolomiten! Auf dem flachen Kamm in nördlicher Richtung geht es weiter hinauf zur Gipfelkuppe des Campill-Bergs, auch Hörschwanger Kreuz genannt, auf 2.190 m. Von hier steigt man in westliche Richtung über die Kochalm (2.044 m) wieder ab, bis man auf den mit 2a markierten Weg trifft. Kurz vor dem Eintritt in den Wald vereint dieser sich mit der Aufstiegsspur.

Tourendetails:

  • Länge: Aufstieg etwa 2,5 bis 3 Stunden, Abstieg 2 Stunden
  • Höhenmeter: 800 m
  • Schwierigkeit: mittelschwere Tour, steiler Waldaufstieg
  • Anfahrt: Von Brixen nach Lüsen und von dort 3 km weiter, durch den Weiler Rungg, nach Flitt-Kompatsch. Parkplatz in Kompatsch auf 1.400 m Höhe.

 

Südtirols beste Tipps