Angebote anfordern
Unterkünfte finden in Südtirol
  1. Themen
  2. Verliebte
  3. Romantische Orte

Die romantischsten Orte Südtirols

Hell erleuchtete Felsen im Abendrot, eine herrliche Aussicht auf einen blitzklaren Bergsee, ein lauschiges Plätzchen im Wald, wo man sich ungestört fühlen kann…

Wenn das Drumherum passt, braucht es im Grunde oft gar nicht viel, um eine schöne, romantische Stimmung zu erzeugen. Wir haben für Sie die romantischsten Plätze in Südtirol gesucht und gefunden!

Fennberger See bei Kurtatsch

Wer die Gegend nicht kennt, kann sich kaum vorstellen, dass dort oben über Kurtatsch im Süden Südtirols noch solch ein nostalgisches Kleinod Platz finden würde. Der Fennberg ist eine verborgene Welt für sich, mit uralten Bauernhöfen, Mammutbäumen und urigen Gasthäusern, romantisch, ruhig und von archaischer Eigenart. Bei den Einheimischen beliebt ist im Sommer der Badeausflug zum herrlichen Fennberger See unterhalb der stolzen Kirche von Fennberg, zu erreichen über Kurtatsch und Oberfennberg bis Unterfennberg.

Knottnkino bei Hafling

Hierbei handelt es sich um ein Freiluftkino der besonderen Art, denn hier blickt man nicht auf eine Leinwand, sondern hat einen grandiosen Ausblick auf das Meraner Land und die umliegenden Berggipfel samt Texelgruppe und Ötztaler Alpen. 30 hölzerne Stühle sind aufgereiht, um das herrliche Naturschauspiel zu genießen – ohne Werbung, ohne Eisverkäufer. Besonders romantisch ist der Kinobesuch natürlich bei Sonnenauf-oder Untergang. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass man eine gute halbe Stunde von der Straße zwischen Hafling und Vöran zum Kino hinauf wandert.

Pension Briol in Barbian/Dreikirchen

In den zwanziger Jahren ließ der Maler und Architekt Hubert Lanzinger die einstige Sommerfrischevilla reicher Bozner Kaufleute im Stil der Wiener Moderne umbauen. Seitdem ist Briol weitgehend original erhalten geblieben, mit seinen 13 Gästezimmern und dem nostalgischen Speisesaal. Von der Terrasse blickt man hinunter ins Eisacktal, hinüber zu den Dolomitengipfeln und lässt die Stunden verstreichen.

Pragser Wildsee im Hochpustertal

Ein Geheimtipp ist der angeblich schönste See Südtirols wohl nicht mehr, doch eine Fahrt über das Pustertal hinein ins Pragsertal ist immer noch ein lohnendes Erlebnis. Bei einer gemütlichen Ruderbootpartie kann man die Landschaft rund um den See am besten erleben und dabei herrliche entspannen. Man muss ja nicht gleich auf den steilen Seekofel kraxeln, der mächtig über dem blauen Wasser emporragt, lieber den Bergsteigern zuschauen und dabei die Seele baumeln lassen.

Ruine Rafenstein bei Bozen

Quasi im Schatten des berühmten Schlosses Runkelstein ist die Ruine von Rafenstein nördlich vom Bozen am Eingang des Sarntals fast in Vergessenheit geraten. Wäre da nicht diese einzigartige Aussicht auf den Bozner Kessel und das Etschtal bis hinunter nach Salurn. Die Burg wurde bereits im 14. Jahrhundert erbaut und ist nach dem 19. Jahrhundert jedoch allmählich verfallen. Nichtsdestotrotz ist sie bis heute ein ideales Ziel für einen gemütlichen Spaziergang, abgerundet mit einer Einkehr im traditionellen Gasthaus unterhalb der Burg.

Ruine Castelfeder bei Neumarkt

Es ist nicht nur traumhafte Aussicht, die die Überreste der einstigen Schutzburg zu einem besonderen Platz macht. Oberhalb von Auer nahe der Straße hinauf nach Montan erlebt man die volle Pracht der fast schon mediterran wirkenden Landschaft des südlichen Etschtals. Die Maler der Romantik nannten Castelfeder deshalb auch das Arkadien Tirols. Und der Sage nach soll hier ein Schatz vergraben sein und ein Geist sein Unwesen treiben. Kurzum: Ein Ort, der nicht nur das Auge verwöhnt, sondern auch die Fantasie beflügelt.

Wildbad Innichen

Bis vor knapp 100 Jahren war das Hochpustertal ein ähnlich schickes und mondänes Urlaubsresort wie heute St. Moritz. Die High Society der einstigen Donaumonarchie weilte zur Kur vor allem im berühmten Wildbad Innichen, einem feudalen Schlosshotel mitten im Bergwald. Nach dem 1. Weltkrieg ist es zwar verfallen, doch auch als Ruine zieht es bis heute immer noch viele Besucher an. Der etwa halbstündige Spaziergang von der Straße zwischen Innichen und Sexten (nahe des Hotels Sole Paradiso) durch den Bergwald wird mit einem nahezu mystischen Erlebnis belohnt.

Südtirols beste Tipps