Angebote anfordern
Unterkünfte finden in Südtirol

Südtiroler Speck-Knödel & Co.

Ob süß oder herzhaft, deftig oder leicht, als Suppeneinlage, als Beilage oder eigenständiges Gericht: Knödel sind einfach rundum gut.

Knödel haben in Südtirol eine lange Tradition. Sie sind bei Groß und Klein gleichermaßen beliebt, denn sie sind vielfältig, lecker, sättigend und geben einem das gute Gefühl etwas Rechtes im Bauch zu haben. Eine Vielzahl an Kochbüchern beschäftigt sich mit dieser runden Sache, denn die Liste an Varianten ist unendlich lang.

Klassisch mit Speck, mit Spinat oder Käse, in der süßen Variante mit Topfenteig und Marillen oder ganz ausgefallen in innovativen Formen – folgende Tipps gelten für die Zubereitung aller Knödel.

Tipps zum Knödel-Kochen:

  • Beim Formen der Knödel die Hände gut mit kaltem Wasser befeuchten. Der Knödelteig darf nicht an den Handinnenflächen hängen bleiben.
  • Die Masse gut zusammendrücken. Bevor der Knödel ins Wasser kommt, muss er glatt und rund geformt werden und darf keine Risse zeigen. Risse ermöglichen dem Wasser ins Knödelinnere zu dringen. Geschieht dies, fällt der Knödel auseinander, die Pracht ist vorbei und das Wasser nicht mehr appetitlich. Bestreut man die Knödel nach dem Formen mit etwas Mehl, behalten Sie besser ihre Form.
  • Am besten einen Probeknödel vorgaren lassen. Sollte er beim Kochen auseinander fallen, etwas Mehl oder Knödelbrot unter den Teig mengen.
  • Etwas Salz ins Kochwasser geben, bei deftigen Knödeln auch Brühe.
  • Der Knödel kommt immer ins kochende Wasser, das dann in der Temperatur reduziert wird. Er gart, das bedeutet, das Wasser ist heiß, siedend, sprudelt aber nicht mehr.

Knödel-Profis

Wem die Kunst des Knödelkochens zu hoch ist, eigene Experimente scheut und Tiroler Knödel lieber in ihrer authentischsten Art und Weise genießen möchte, sollte einen der bäuerlichen Schankbetriebe des Roten Hahns aufsuchen. Hier werden die verschiedensten Knödelarten wie Speckknödel, Spinatknödel, Leberknödel, Kräuterknödel, Brennesselknödel oder Kaspressknödel von der Bäuerin nach alt hergebrachten Rezepten gerollt und aus vorwiegend hofeigenen Produkte zubereitet.