Angebote anfordern
Unterkünfte finden in Südtirol

Klettersteig auf den Kesselkogel

Mit seinen 3.004 m ist der Kesselkogel der höchste Gipfel der Rosengartengruppe in den Südtiroler Dolomiten.

Er liegt etwas versteckt im Hintergrund und kann es trotz seines imposanten Aufbaus nur bedingt mit den wesentlich berühmteren Vajolettürmen und der Rosengartenspitze aufnehmen. Es handelt sich dennoch um einen lohnenden Gipfel, der über einen relativ leichten Klettersteig erreichbar ist.

Vom Attribut „leicht“ sollte man sich jedoch nicht täuschen lassen, denn beim Aufstieg gibt es sehr wohl einige ungesicherte Passagen und ausgesetzt Stellen. Daher sollten sich nur schwindelfreie und absolut trittsichere Bergsteiger auf den Kesselkogel wagen. Ein Klettersteig-Set ist auf jeden Fall  ratsam.

Wegbeschreibung:

Bevor es überhaupt zu Fuß irgendwohin geht, muss man von Blumau im Eisacktal nach Tiers fahren. Geparkt wird am Parkplatz im Talschluss. Hier geht es dann per pedes weiter ins Gasthaus Tschaminschwaige und auf Weg 3 hinein ins Tschamintal und später rechts auf Weg 3A zur Grasleitenhütte (3 Stunden, eventuell gibt es hier Übernachtungsmöglichkeiten). Von der Hütte auf markiertem Weg ins Kar des Grasleitenkessels und rechts zum Grasleitenpass, wo der Gipfelanstieg beginnt.

Hier geht es zunächst auf Zickzacksteigen ostseitig Richtung Felsen und dann über markierte Steige links und dann rechts hinauf zu einer schmalen Scharte. Hier beginnt das Drahtseil, das Bergsteiger südwärts hinauf zur links aufwärtsführenden Rampe führt. Der weitere Anstieg erfolgt teils durch Seile gesichert, teils auf etwas ausgesetzten Steigen mit kürzeren Kletterpassagen. Am Gipfel ist man in 3 Stunden ab der Grasleitenhütte. Der Abstieg folgt demselben Weg wie der Aufstieg.

Tourendetails:

  • Länge: 6 bis 6,5 h
  • Höhenmeter: 1.854 m insgesamt
  • Schwierigkeit: leicht bis mittelschwer