Angebote anfordern
Unterkünfte finden in Südtirol

Auf den Rotegg in der Texelgruppe

Mit seinen 3.337 m ist der Rotegg die höchste Erhebung der Texelgruppe. Trotz der stattlichen Höhe ist der Berg im Meraner Land ohne Gletscherfeld.

Dennoch sollte man die Wanderung auf den Gipfel nicht unterschätzen: schließlich sind insgesamt sage und schreibe 2.387 Höhenmeter zu überwinden. Deshalb raten wir Bergsteigern auf der Lodnerhütte zu übernachten, um am nächsten Tag frisch und ausgeruht die 1.075 Höhenmeter zum Gipfel sowie den Abstieg unbeschadet bewältigen zu können.

Wegbeschreibung:

Ausgangspunkt der Hochtour ist Partschins in der Nähe von Meran. Hier zu den letzten Parkplätzen beim Gasthaus Birkenwald fahren und dort parken. Der Markierung 8 folgend geht es an der Nasserreithhütte vorbei und über die Zielalm zur Lodnerhütte auf 2.259 m (4 Stunden von Partschins).

Am nächsten Tag kann der Gipfel in Angriff genommen werden. Oberhalb der Hütte zur Weggabelung gehen und dem Weg 9 mit der Beschilderung Rotegg folgen. Zuerst geht es über Grasmulden, später über Blockwerk bis zu steileren Passagen mit Halteseilen und Eisenstifte in eine Felsscharte. Auf der anderen Seite geht es an Eisenketten wieder aufwärts und am Blockgrat unschwierig zum Gipfelkreuz (3,5 Stunden ab Lodnerhütte).

Der Abstieg vom Rotegg erfolgt in 5 bis 6 Stunden über die Aufstiegsroute.

Tourendetails:

  • Länge: 13 Stunden insgesamt
  • Höhenmeter: 2.387 m insgesamt
  • Schwierigkeitsgrad: mittelschwer, konditionsstarken Bergsteigern vorbehalten

 

Südtirols beste Tipps